Dento-alveoläre Chirurgie
In unserer Praxis können wir Ihnen das gesamte Spektrum der dento-alveolären Chirurgie anbieten:
1.       Wurzelspitzenresektion und Wurzelamputation
2.       Retinierte und verlagerte Zähne
      a. Freilegung und kieferorthopädische Einordnung
      b. Entfernung
3.       Parodontalchirurgie
4.       Mukogingivalchirurgie
Haben Karies, Parodontitis oder Traumata die Zähne so stark geschädigt, dass die herkömmlichen konservierenden Maßnahmen alleine nicht zum gewünschten Zahnerhalt führen können, dann sind mitunter weiterführende chirurgische Behandlungen erforderlich, um einen Erfolg zu erzielen.
Dazu zählen vor allem die Wurzelspitzenresektion und Wurzelamputation (Hemisektion). Die Wurzelspitzenresektion ist ein zahnärztlich-chirurgischer Eingriff, bei dem entzündliche Prozesse oder auch Zysten, die sich an der Wurzelspitze entwickelt haben, zusammen mit der Wurzelspitze entfernt werden.
Bei der Wurzelamputation (Hemisektion) wird bei mehrwurzeligen Zähnen eine erkrankte Wurzel komplett vom Zahn abgetrennt und entfernt, um den Zahn erhalten zu können.

Wenn Zähne nicht in ihrer regelrechten Position im Kiefer stehen, dann spricht man je nach dem Grad der Fehlposition von Retention oder Verlagerung. Dies betrifft vor allem die Weisheitszähne.Retinierte bzw. verlagerte Zähne und zerstörte Zähne, die Entzündungen verursachen oder Zysten aufweisen, müssen oft chirurgisch entfernt werden.
Verlagerte Eckzähne oder Prämolaren können im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung auch chirurgisch freigelegt und anschließend in den Verlauf des Zahnbogens eingeordnet werden.
In der Parodontalchirurgie werden pathologische parodontale Knochentaschen je nach Defektmorphologie durch resektive oder regenerativ-rekonstruktive Methoden behandelt (siehe Parodontologie und Geweberegeneration). Die plastische Parodontalchirurgie befasst sich mit der Deckung freiliegender Wurzeloberflächen und der Rekonstruktion des Zahnfleisches.
Die Mukogingivalchirurgie umfasst die Behandlung von anatomischen Abnormitäten und krankhaften Veränderungen der Gingiva (Zahnfleisch) und der Mukosa (Schleimhaut). Hierzu gehört die Entfernung von störenden Lippen-, Wangen- und Zungenbändchen,  die Entfernung von gewuchertem Zahnfleisch (Epulis)von Fibromen und Hämangiomen, die Verbreiterung einer zu schmalen oder die Schaffung einer nicht vorhandenen Gingiva, die Vertiefung des Mundvorhofs und des Mundbodens.
Radikuläre Zyste an Zahn 36 in unmittelbarer Nähe des unteren Alveolarnervs
3D Röntgenaufnahme (DVT) von radikulären Zysten
Sagittalebene     
Transversalebene       
Horizontalebene
Praxis für
Zahnmedizin
Implantologie und
Parodontologie
Ästhetik
Prävention
Funktion
Dr. med. dent. Wolfgang R. Trumm
Master for Oral ImplantologyNew York University, College of Dentistry

Digitale Volumen-Tomographie
State of the Art 3D Röntgentechnik

Fellow (aktives Mitglied) seit 1995
International Speaker
Director ITI Study Club Hanau