Die Parodontologie ist eine eigenständige Disziplin der modernen Zahnmedizin, die sich mit den Erkrankungen des Zahnfleisches, der Zahnstützgewebe und der Mundschleimhaut beschäftigt. Das Hauptbetätigungsfeld ist dabei die Behandlung der Parodontitis, die nach der letzten Mundgesundheitsstudie in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist. Danach „leidet“ mehr als die Hälfte der 35-44 Jährigen in Deutschland an einer Parodontitis.
20 % davon sind in einer schweren Form betroffen, sodass sie Betreuung durch Spezialisten benötigen.

Die Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparats.Sie wird durch Bakterienansammlungen am Zahnfleischsaum, sog. Plaque, verursacht. Durch Mineralisierung der Plaque entwickelt sich ein harter, höckeriger Belag auf den Zähnen, der Zahnstein. 
Werden die Bakterienansammlungen (Plaque) nicht regelmäßig entfernt, verdichten sie sich und schieben sich zwischen Zahn und Zahnfleisch entlang der Wurzeloberfläche unter das Zahnfleisch.
Mit der Zeit kommt es zur Rötung, Schwellung und Blutungsneigung des Zahnfleisches. Eine Entzündung hat sich entwickelt.
Wird sie nicht behandelt und schiebt sich die Plaque immer weiter an der Wurzeloberfläche entlang unter das Zahnfleisch und so wird schließlich der Ansatz des Zahnfleisches an der Zahnoberfläche zerstört. Eine „echte“ Zahnfleischtasche ist entstanden.
Parodontologie
Gleichzeitig werden durch die Entzündung im Gewebe Enzyme freigesetzt, die zum Knochenabbau um die Zähne herum führen. Somit können auch Knochentaschen entstehen. Im weiteren Verlauf der parodontalen Entzündung kommt es bedingt durch den Knochenabbau langsam zur Lockerung der Zähne und schließlich zu deren Verlust.

Im Rahmen unseres prophylaktischen Behandlungskonzeptes behandeln wir bereits bei Kindern und Jugendlichen das Frühstadium der Zahnfleischentzündung, die „Gingivitis“, damit es gar nicht erst zur Entstehung einer Parodontitis kommt. Heutzutage besteht allerdings schon bei über 50% der 35-Jährigen eine „Parodontitis“, die durch Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates mit Taschenbildung und zunehmendem Knochenverlust charakterisiert ist. 20% davon sind wiederum in schwerer Form betroffen und benötigen die Behandlung durch Spezialisten, um diese tückische Erkrankung zum Stillstand zu bringen. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit der Behandlung von Erkrankungen des Zahnfleisches. Sie können sich uns getrost anvertrauen. Wir können Ihnen helfen.

Je nach Fall und Schweregrad der Parodontitis kommen bei der Behandlung unterschiedliche Maßnahmen in Frage. Sie reichen von der intensiven Reinigung und Spülung der Zahnfleischtaschen und Anwendung antibakterieller Mundspüllösungen über den Einsatz örtlicher oder systemischer Antibiotika bis zu chirurgischen Behandlungen.

Bei schweren und fortgeschrittenen Formen der Parodontitis ist eine auf genetischen Methoden basierende Keim- und Resistenzbestimmung erforderlich. Je nach Typologie und Morphologie der Gewebedefekte können verschiedene regenerative Behandlungstechniken in Frage kommen.

Gesunder Zahn
Zahnfleischentzündung
Parodontitis
Praxis für
Zahnmedizin
Implantologie und
Parodontologie
Ästhetik
Prävention
Funktion
Dr. med. dent. Wolfgang R. Trumm
Master for Oral ImplantologyNew York University, College of Dentistry

Digitale Volumen-Tomographie
State of the Art 3D Röntgentechnik

Fellow (aktives Mitglied) seit 1995
International Speaker
Director ITI Study Club Hanau